Link

Statement

"Im Cluster IT bündeln wir die Potenziale unserer Region. Wir entwickeln Mitteldeutschland als leistungsfähigen und lebenswerten IT-Standort kontinuierlich weiter."

Projekte

Cluster Informationstechnologie Mitteldeutschland e. V. stellt sich bei Pressekonferenz vor

Mittwoch, 01. September 2010

IT-Unternehmen unterstützen Wirtschaftsförderung - unter diesem Motto stellte sich der Cluster Informationstechnologie Mitteldeutschland e. V. am 26. August bei einer offiziellen Pressekonferenz auf dem Flughafen Leipzig/Halle vor.

Pressekonferenz, 26. August 2010, Flughafen Leipzig/Halle v. li.: Klemens Gutmann, Vorstandsvorsitzender (regiocom); Ingo Schöbe stellv. Vorstandsvorsitzender (perdata); Ina Lehmann, Clustermanagement (GISA); Gerd Neudert, Vorstand (itCampus); Prof. Dr. Georg Frank, 1. Vorsitzender Wirtschaftsinitiative Mitteldeutschland; Hanka Fischer, Wirtschaftsinitiative Mitteldeutschland, Jürgen Klaus, stellv. Vorstandsvorsitzender (GISA), Gerhard Oppenhorst, Vorstand (ESC); Norman Klammer, Clustermanager (GISA).

Die Vorstände des Vereins erläuterten die Ziele des Clusters und stellten sich den Fragen der Journalisten.

"Private IT-Unternehmen unterstützen damit die öffentliche Wirtschaftsförderung, und zwar länderübergreifend. Das ist im IT-Bereich bisher einmalig", so Klemens Gutmann, der Vorsitzende der
Vereins und Geschäftsführer des sachsen-anhaltischen IT-Dienstleisters regiocom.

"Wir werden gezielt darauf hin arbeiten, dass der mitteldeutsche Wirtschaftsraum in der IT-Branche
bekannter wird und Spezialisten ebenso wie Unternehmensgründer und bestehenden Firmen anzieht",
so Jürgen Klaus, stellvertretender Vorstandsvorsitzender und im Hauptberuf Prokurist bei der Hallenser GISA. "Die Abwanderung eines IT-Spezialisten nach München, Frankfurt oder Düsseldorf wird wie selbstverständlich hingenommen. Wir müssen erreichen, dass ein Umsiedeln nach Leipzig, Jena oder Magdeburg in den Augen der Fachwelt als genauso selbstverständlich angesehen wird."

Der neue IT-Cluster ist der jüngste von sechs bestehenden Clustern, die sich jeweils um die Bedürfnisse einer Branche kümmern, z.B. der Automobilindustrie, der Chemiebranche oder der Solarindustrie. Die im neuen IT-Cluster zusammengeschlossenen Firmen beschäftigen insgesamt über 3.000 Mitarbeiter, vom kleinen Softwareunternehmen, Spezialisten bis hin zum großen IT-Dienstleister. Der Wirtschaftsminister Sachsen-Anhalts, Dr. Reiner Haseloff sieht die Gründung des Clusters mit Freude: "Clusterprozesse verbessern die Innovationsfähigkeit der kleinen und mittelständischen Unternehmen und tragen dazu bei, Wertschöpfungsketten zu etablieren beziehungsweise auszubauen. Sie setzen zwischen den Akteuren verstärkt Synergien frei und unterstützen damit die Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen nachhaltig. Die Bildung des länderübergreifenden Clusters für Informationstechnik ist deshalb sehr begrüßenswert."